Thema: Gain21 Zweitmarktfonds
Gain21 Zweitmarktfonds
Gain21 Zweitmarktfonds

Langfristiger Vermögensaufbau setzt konkrete Ziele und eine durchdachte Strategie voraus. Wer sein Kapital auf unterschiedliche Anlageklassen streut, erreicht die optimale Balance zwischen Chance und Risiko. Die Kunst, ein Vermögen professionell zu strukturieren, nennen Finanzexperten „Asset Allocation“. Gain 21 Professional kombiniert in drei Assetklassen, die sich für Großinvestoren schon seit langem als optimale Kombination für den Vermögensaufbau erwiesen haben: Immobilien, Aktien und Private Equity.

Begriffe aus der Finanzwelt: IRR (=Internal Rate of Return)
Die am häufigsten verwendete Berechnungsart zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit einer Investition. Kapitaleinzahlung, Ausschüttungen und steuerliche Ergebnisse fallen zu unterschiedlichen Zeitpunkten an. Die Renditeberechnung nach der Methode des internen Zinsfußes berücksichtigt diesen Tatbestand durch Abzinsen der einzelnen Zahlungsströme zu dem jeweils angenommenen Fälligkeitstermin. Es wird der Abzinsungssatz ermittelt, bei dem die Summe der Barwerte aller Einzahlungen und Auszahlungen gleich groß ist und damit zu einem Kapitalwert von null führt (mathematische Definition). Ökonomisch gesehen gibt der interne Zinsfuß damit die Verzinsung des jeweils in der Anlage gebundenen Kapitals bzw. des durchschnittlich gebundenen Kapitals p.a. im Durchschnitt über den Betrachtungs- zeitraum an. Die als IRR dargestellten Kennzahlen sind nicht mit anderen Rendite- kennzahlen anderer Kapitalanlagen vergleichbar.

>> Weitere Informationen zum Thema: Gain21 Zweitmarktfonds